Der Fanfarenzug auf Maitour im Westerwald

Titelbild - Maitour durch den Westerwald

Der Fanfarenzug auf Maitour im Westerwald

„Gäste vom Bodensee“ kündigte der Musikverein Brunken für sein Maifest am 1. Mai 2017 an. Der Fanfarenzug Ankenreute ging vom 29.04.2017 bis zum 01.05.17 auf Maitour in den Westerwald.

Am frühen Samstagmorgen startete der FZA mit dem Bus in den rheinland-pfälzischen Teil des Westerwaldes nach Brunken in Selbach. Nach einer siebenstündigen Fahrt wurde der Verein in Brunken mit Waffeln aus dem Holzofen begrüßt. Bei der Familie eines Fanfarenzüglers bedankte sich der FZA mit einem Ständchen. Anschließend wurde das Hotel bezogen.

Glück Auf: Der FZA in der Grube Bindweide

Nachdem der Fanfarenzug Ankenreute in der Fasnet drei Jahre als Bergmann unterwegs war, musste im Westerwald natürlich ein Bergwerk besucht werden. Der Westerwald zwischen Hessen, Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen ist als Teil des Rheinischen Schiefergebirges ein traditionelles Abbaugebiet für Schiefer, Ton und Eisenerz. Im Besucherbergwerk Grube Bindweide konnten die Fanfarenzügler ein Gefühl für die Arbeit unter Tage bekommen und die Druckluftbohrer und Meißel aus nächster Nähe betrachten.

Anschließend konnte auf dem 22 Meter hohen Barbaraturm bei strahlendem Sonnenschein die Aussicht über den Westerwald genossen werden. Die Aussichtsplattform ist das Gerüst eines ehemaligen Förderturms und befindet sich in der Nähe des Standorts des ehemaligen Förderturms der Grube Bindweide.

Der Fanfarenzug besucht die Hachenburger Erlebnisbrauerei

Gegen Mittag begab sich der FZA in die Hachenburger Erlebnis-Brauerei. Bei einer Tour durch Zwickelkeller, Lager- und Reifehaus einer der ältesten Pils Brauereien Deutschlands wurde der Fanfarenzug Brauzeuge. Im Gastraum „Schalander“ gab es anschließend Mittagessen. Der Region gemäß gab es Deftiges. Kartoffelsuppe mit Treberbrot und Hachenburger Pils. Beim Gehen stieß der FZA durch Zufall auf den jungen Geschäftsführer in Sonntagsklamotten. Im Gespräch stellte sich heraus, dass diesem Ravensburg durch eine örtliche Brauerei wohl bekannt sei. Allerdings könne man das oberschwäbische Pils nicht mit dem Pils aus dem Westerwald vergleichen, da es sehr viel herber sei. Sehr gerne ließ sich der Fanfarenzug anschließend zu einem spontanen Auftritt überreden und wurde Brauerei gemäß belohnt.

Am Nachmittag des 30. April stand dann noch das Maibaum schlagen auf dem Programm. Zusammen mit dem Musikverein Brunken zog der FZA mit einem kleinen Umzug vom Musikhaus zum Rande des naheliegenden Waldes. Unter musikalischer Begleitung wurde ein Baum gefällt, aus dem Westerwald gezogen, geschält und anschließend vor dem Musikhaus geschmückt und gestellt. Der Abend fand mit Holzkohlegrill ein gemütliches Ende im Musikhaus. Dabei konnte der Fanfarenzug die berühmte Westerwälder Gastfreundschaft erleben.

Der Fanfarenzug Ankenreute beim Maifest in Brunken

An einem regnerischen Montagmorgen machte sich der Fanfarenzug auf zum Maifest des Musikvereins Brunken. Dort angekommen zeigte sich sofort die heimliche Verbundenheit zwischen Schlier und Brunken. Der Maibaum war zersägt. Der Maibaum hatte die Walpurgisnacht nicht überstanden.

Der Fanfarenzug Ankenreute umrahmt musikalisch das Maifest in Brunken

Zusammen mit den „Dicken Backen“ des Musikvereins Brunken startete der Frühschoppen und schloss mit dem „Egerlandorchester“ des Musikzuges Wendershagen. Dazwischen gab der Fanfarenzug Ankenreute sein Musikalisches zum Besten. Neben den aus der Heimat wohlbekannten Klängen der Musikvereine, bot der FZA eine musikalische Abwechslung, die bei den Festgästen auf allgemeine Begeisterung stieß. Die Besucher kamen nach regionalem Brauch auf Ladewägen und Anhängern zum Maifest. Aufgrund des Wetters aber leider deutlich weniger als in den Vorjahren. Mit den Abschiedsgrüßen des Vorstandes des Brunkener Musikvereins begab sich der der FZA am Nachmittag auf den Heimweg nach Wetzisreute.

Stellt sich zuletzt die Frage, ob Schlierer sagen können, dass sie vom Bodensee kommen. Und weiter, wann es das letzte Mal am 1. Mai nicht geregnet hat. So wie Schlier ungefähr am Bodensee liegt, liegt der Westerwald ungefähr bei Köln und Bonn. Da der Fanfarenzug in Brunken leider nur ein verregnetes Maifest erleben konnte, muss diese Reise wohl in Zukunft wiederholt werden. Der Musikverein Brunken ist jedenfalls herzlich eingeladen zu unserem 60-jährigen Jubiläum 2018! Auf das eine freundschaftliche Partnerschaft der Vereine entstanden sei.

Der Landjugend Fanfarenzug Ankenreute beim Maifest des MV Brunken

Der FZA beim Maifest des Musikvereins Brunken

Landjugend Fanfarenzug Ankenreute e.V.

Joachim Deuringer, Pressewart

 

Ausfahrt des FZA in den Westerwald

FZA auf Konzertreise im Westerwald

Der Westerwald befindet sich nördlich der Alpen und südlich der Nordsee, östlich des Rheins und westlich des Erzgebirges. Irgendwo zwischen Rheinland-Pfalz, Hessen und Nordrhein-Westfalen. So genau weiß man das nicht.

Westerwald: Traditionsreiche Bergbauregion

Durch den Westerwald führt der Deutsche Limes-Wanderweg. In der traditionsreichen Bergbauregion können zahlreiche Gruben besichtigt werden, wie etwa das Besucherbergwerk „Grube Bindweide“.

Neben Kanufahren und  Drachenfliegen bietet der Westerwald auch ein breites kulinarisches Angebot. Einfache regionale Gerichte wie Kartoffelsuppe mit Schwarzbierbrot. So genau weiß man das noch nicht.

Besuch des Maifestes des MV Brunken

Jedenfalls fährt der Fanfarenzug Ankenreute e.V. vom 29.04. bis 01.05.2017 zum Maifest des Musikvereins Brunken in den Westerwald. Dort spielt der FZA als musikalisches Highlight zwischen den „Brönker Dicke Backen“ und dem Egerlandorchester des Musikzuges Wendershagen der Freiwilligen Feuerwehr Morsbach. Neben viel Musik bietet das Maifest Grillspezialitäten vom Holzkohlegrill,  Kuchenbuffet, eine Hüpfburg und Bier.

Lustig wird’s. Das weiß man.

Landjugend Fanfarenzug Ankenreute e.V.

Joachim Deuringer, Pressewart

Mitgliederversammlung 2017 des Fanfarenzugs Ankenreute

FZA Mitgliederversammlung 2017

Mit einer deutlich jüngeren Vorstandschaft startet der Landjugend Fanfarenzug Ankenreute e.V. ins Vereinsjahr 2017. Am Freitag den 24.03.2017 fand die jährliche Mitgliederversammlung des FZA im Dorfgemeinschaftshaus in Unterankenreute statt.

Mit der Begrüßung der Ehrenmitglieder Roland Bierenstiel, Jürgen Kessler und Robert Waggershauser, sowie des stellvertretenden Bürgermeisters der Gemeinde Schlier, Guido Deuringer, eröffnete der Vorstand des Fanfarenzugs, Joachim Kreh, die ordentliche Mitgliederversammlung 2017. Es folgten die Jahresberichte von 2016.

Christoph Sauter erinnerte sich in seinem Jahresbericht an die Ausfahrt zum Feldkircher Faschingsumzug nach Österreich. Der Obmann des Fanfarenzugs freute sich über die Beteiligung einiger passiver Mitglieder und lud alle Passiven zu den kommenden Auftritten und Ausfahrten ein.

In einem kurzen Jahresrückblick berichtete anschließend der 1. Vorstand von einem ereignisreichen Jahr. Neben einer Konzertreise ins italienischen Rom, standen auch Auftritte beim Dorffest in Unterankenreute und einem Footballspiel der Ravensburger Razorbacks auf dem Programm. Er bedankte sich für die rege Teilnahme aller Aktiven an den 98 Zusammenkünften mit 54 Pflichtterminen. Dem schloss sich Michael Amann in seinem folgenden Bericht an. Der 1. Vorbläser erläuterte die Zusammensetzung der 36 aktiven Mitglieder und berichtete über die musikalische Entwicklung des Fanfarenzugs.

Im Bericht des Kassierers betonte Kilian Steinegger den gelungenen Verlauf des diesjährigen Trommlerballs. Der finanzielle Fokus lag auf Ausgaben für Instrumente, Reparaturen und Bustransfers. Zudem konnte der FZA seine Mitglieder bei der Italienreise unterstützen.

Durch die Kassenprüfer Eberhard Amann und Michael Arnegger wurde eine einwandfrei geführte Vereinskasse nachgewiesen, sodass die Vorstandschaft durch das Ehrenmitglied Roland Bierenstiel ohne Gegenstimmen entlastet werden konnte.

Die neue Vorstandschaft

Nach einer kurzen Verpflegungspause wurde die neue Vorstandschaft gewählt. Dabei ergab sich folgende Besetzung:

1. Vorsitzender: Joachim Kreh
2. Vorsitzender: Florian Amann
1. Vorbläser: Michael Amann
2. Vorbläser: Felix Amann
Kassierer: Kilian Steinegger
Zeugwart: Matthias Schwegler
Pressewart: Joachim Deuringer
Beisitzer: Lukas Münst

Obmann: Christoph Sauter
1. Kassenprüfer: Eberhard Amann
2. Kassenprüfer: Michael Arnegger

Ein besonderer Dank gilt den ausscheidenden Vorstandsmitgliedern für ihre ausdauernde und  hingebungsvolle Arbeit. Martin Burth war fünf Jahre als 2. Vorsitzender aktiv und Markus Miller vier Jahre als 2. Vorbläser maßgeblich am Schreiben und Einarbeiten neuer Lieder beteiligt. Der FZA wünscht ihren Nachfolgern im Vorstand viel Erfolg beim Gestalten des zukünftigen Vereinslebens.

Ehrungen der Mitglieder

Folgende Jubilare wurden für ihren Einsatz für den Verein geehrt:

Für 1-Jährige Mitgliedschaft: Tim Hartnagel
Für 5-Jährige Mitgliedschaft: Florian Dimmler, Oliver Kauschinger, Lukas Münst
Für 15-Jährige Mitgliedschaft: Joachim Deuringer, Joachim Kreh
Für 20-Jährige Mitgliedschaft: Uwe Maigler

Für ihre Anwesenheit bei den 98 Proben und Auftritten:

  • Lukas Münst, Florian Amann und Joachim Kreh (je 88/98)
  • Thomas Eberhardt und Markus Miller (je 89/98)
  • Felix Amann (93/98)

Ein herzliches Dankeschön gilt Michael Amann für die Jugendausbildung. Thomas und Jochen Eberhardt für die Bereitstellung der Getränke während der Probe. Michael Herrling von Fa. Marktpraxis für das Pflegen der Vereinshomepage, den Kassenprüfern, den Verleihern der Fasnets-Busse und der Gemeindeverwaltung für die gute Zusammenarbeit.

Weiter dankt der Fanfarenzug auch allen aktiven und passiven Mitgliedern, sowie allen Spendern und Gönnern für die Unterstützung des Vereins.

Terminplanung für 2017

Zum Abschluss der Mitgliederversammlung gab der erste Vorsitzende Joachim Kreh noch einen Ausblick auf bevorstehende Termine. So fährt der Fanfarenzug über das erste Maiwochenende in den Westerwald, spielt Anfang Juli auf dem WÜHO-Festival der Landjugend Württemberg-Hohenzollern in Mundingen und im Oktober auf der Oberschwabenschau in Ravensburg. Für die Jugendarbeit des Fanfarenzugs sind ein Sommerfest und ein Probenwochenende im Herbst geplant. Außerdem wird sich die neue Vorstandschaft bereits ausgiebig Gedanken über das anstehende 60-Jährige Jubiläum 2018 machen.

Mitgliederversammlung des Fördervereins

Bereits vor der Versammlung des FZA fand um 19.00 Uhr die jährliche Mitgliederversammlung des Fördervereins des Landjugend Fanfarenzug Ankenreute e.V. statt. Nach den Berichten des 1. Vorsitzenden Erwin Schönweiler und des Kassierers Christian Miller konnte die Vorstandschaft für ihre Arbeit während des Geschäftsjahres entlastet werden. Die Vorstandschaft wurde bereits im Vorjahr für zwei Jahre gewählt. Zum Abschluss der Mitgliederversammlung konnte zur Förderung der Fanfarenmusik eine Fördermaßnahme beschlossen werden. Der Förderverein wird den Fanfarenzug bei der Beschaffung neuer Fanfaren unterstützen.

Fasnetspause und erste Probe

Nach einer kurzen Verschnaufpause nach der Fasnet macht sich der Fanfarenzug frisch ans Werk. Für die musikalische Ausfahrt in den Westerwald vom 29.04. bis zum 01.05.2017 muss noch kräftig geprobt werden. Die erste Probe findet am 06.04.2017 wie immer donnerstags um 20.00 Uhr im Foyer der Turn- und Festhalle Wetzisreute statt. Neben den aktiven Mitgliedern sind auch alle Interessierten dazu gerne eingeladen. Für Fanfaren und Trommeln werden immer talentierte Mitglieder gesucht!

Landjugend Fanfarenzug Ankenreute e.V.

Joachim Deuringer, Pressewart

Einladung zur Mitgliederversammlung 2017

Unsere Mitgliederversammlung findet in diesem Jahr am Freitag, den 24.03.2017 um 20:00 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus in Unterankenreute statt.

Bereits um 19:00 Uhr beginnt die Mitgliederversammlung des Fördervereins.

Einladung zur öffentlichen Mitgliederversammlung

am Freitag, den 24. März 2017, um 20:00 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus Unterankenreute.

Tagesordnung:

  1. Begrüßung
  2. Jahresberichte 2016
  3. Entlastung

Pause

  1. Wahlen
  2. Ehrungen
  3. Termine 2017
  4. Verschiedenes

Landjugend Fanfarenzug Ankenreute e.V.

Vorstandschaft:  J. Kreh und Obmann: C. Sauter

Rückblick auf die Fasnet 2017

Auch für den Fanfarenzug ist die Fasnet 2017 Geschichte. Rückblickend gab es wieder viele gelungene Auftritte und tolle Begegnungen.

Der Fanfarenzug Ankenreute dankt allen Veranstaltern und Freunden für die Einladungen zu diversen Veranstaltungen, für das entgegengebrachte Vertrauen sowie die Unterstützung bei unseren Auftritten.

Der Fanfarenzug Ankenreute beim Antrommeln in Schlier

Der Fanfarenzug Ankenreute beim Antrommeln in Schlier

Das erste Jahr als britischer Privatdetektiv unterwegs

In diesem Jahr traten wir erstmals in neuer Uniform auf. Auch wenn es zeitlich sehr knapp wurde, tauschten wir unsere verstaubte Kapitänsuniform gegen die des britischen Privatdetektivs Sherlock Holmes. Die Meinungen über unsere neue Uniform waren durchweg positiv. Auch wenn wir in der Anhängerschaft weniger als Sherlock Holmes sondern eher als “Fledermäuse” bekannt waren.

Video: https://www.facebook.com/FanfarenzugAnkenreute/videos/10154462569608845/

32 Auftritte und Umzüge in der Umgebung

Highlights der diesjährigen Fasnet waren Auftritte in näherer Umgebung wie beispielsweise Horgenzell, Baienfurt und Baindt sowie auf den Bällen in unserem “Wohnzimmer” Wetzisreute. Bei den (drei!!) Narrenbaumstellen in der Gemeinde Schlier nahm der Fanfarenzug ebenso teil wie an den Umzügen in Österreich (Feldkirch und Dornbirn). Des Weiteren war die Schnüffler-Bande mit ihren Fanfaren bei unterschiedlichen Umzügen in Oberschwaben im Einsatz.

Insgesamt spielte der Fanfarenzug Ankenreute bei 32 Umzügen und Auftritten.

Der Fanfarenzug beim Umzug in Dornbirn

Der Fanfarenzug beim Umzug in Dornbirn

Antrommeln in Schlier: Wir sagen Danke!

Das Antrommeln fand in diesem Jahr bei sehr gutem Wetter in Schlier statt.

Der Fanfarenzug bedankt sich im Namen aller Aktiven für die Gastfreundschaft und die geleisteten Spenden.

Mithilfe dieser Spenden leisten Sie einen sehr wichtigen Beitrag für unsere Jugendarbeit. Vielen Dank!

Der Fanfarenzug beim Antrommeln in Schlier 2017

Der Fanfarenzug beim Antrommeln in Schlier 2017

Trommler- und Fanfarenball mit sehr gutem Zuspruch

Unsere beiden Veranstaltungen – Trommlerball und Fanfarenball – waren wie im letzten Jahr sehr gut besucht und ein voller Erfolg.

Das zweite Indoor-Narrenbaumstellen, welches am Fanfarenball stattfand, fand bei den Zuschauern und den mitwirkenden Gruppen wieder großen Zuspruch.

Wir sagen Danke für den Besuch unserer Veranstaltungen!

Ausblick auf die kommenden Wochen

Nach der nun zu Ende gegangenen Fastnacht spielt der Fanfarenzug am Sonntag, den 05.03.2017 nochmals bei den Funkenfreunden aus Schlier. Beginn ist um 19:00 Uhr. Die Funkenfreunde freuen sich auf euren Besuch.

Anschließend macht der FZA eine kleine Pause. Die erste Probe findet wieder 20.03.2017 um 20:00 Uhr in Wetzisreute statt. Interessierte junge Männer ab 12 Jahren sind natürlich herzlich willkommen.

Am 24.03.2017 findet unsere jährliche Mitgliederversammlung im Dorfgemeinschaftshaus Unterankenreute statt. Beginn ist um 20:00 Uhr. Bereits um 19:00 Uhr beginnt die Versammlung des Fördervereins.

Der Fanfarenzug Ankenreute vor der Klause in Ravensburg

Der Fanfarenzug Ankenreute vor der Klause in Ravensburg

Trommlerball und Fanfarenball 2017

Fanfarenzug Ankenreute Trommlerball 2017

Auch dieses Jahr finden wieder unsere beiden Veranstaltungen – Trommlerball und Fanfarenball – in der Festhalle Wetzisreute statt. Nachdem das Indoor-Nacht Narrenbaumstellen im letzten Jahr sehr guten Anklang fand, findet das Narrenbaumstellen wieder als Warm-up-Party vor dem Fanfarenball statt.

Weitere Informationen findest Du auf unserer Facebook-Seite.

Event Plakat FZA Trommlerball und Fanfarenball 2017

Hier haben wir detaillierte Infos und aktuellste News rund um den Trommler- und Fanfarenball für Euch zusammengestellt.

Wir empfehlen Euch außerdem, unseren Vorverkauf zu nutzen!

Nachfolgend findest du das Wichtigste zu unseren Veranstaltungen in Kürze.

Trommlerball 2017 mit Shot A Duck

Die ultimative Fasnetsparty in Oberschwaben

Trommlerball 2017 PlakatSamstag, den 04.02.2017 // Einlass ab 19:00 Uhr

Musikalische Einlagen:

Fanfarenzug Kakadu // Schalmeien Baindt // Fanfarenzug “Löwen” Baienfurt // Fanfarenzug Oberzell // Lumpenkapelle Schlier-Ankenreute & Höf // Lumpenkapelle Wilhelmskirch

Eintritt 8 € // Kein Einlass unter 16 Jahren // Ausweiskontrolle // Bustransfer

Weitere Informationen zum Trommlerball 2017 auf Facebook:

https://www.facebook.com/events/1173697056070474/

 

Fanfarenball 2017 mit der Alpenmafia und 2. Indoor-Nacht-Narrenbaumstellen

Die Fasnetsparty für Erwachsene

Fasnetssamstag, den 25.02.2017 // Einlass ab 19:00 Uhr

Musikalische Einlagen:

Lumpenkapelle Schlier-Ankenreute & Höf // Lumpenkapelle 1. Sahne Bänd // Chaosorchester Neukirch // Lumpenkapelle Wilhelmskirch // Schalmeien Baindt // Lumpenkapelle Eschach // Butzlumpa

Eintritt 8 € // Kein Einlass unter 16 Jahren // Ausweiskontrolle // Bustransfer

Weitere Informationen zum Fanfarenball 2017 mit 2. Indoor-Nacht-Narrenbaumstellen auf Facebook:

https://www.facebook.com/events/1899197743644648/

Der Vorverkauf findet immer donnerstags von 20 Uhr bis 21 Uhr im Foyer der Festhalle Wetzisreute statt.

Wir empfehlen Euch, unseren Vorverkauf zu nutzen um Euch den Eintritt zu sichern.

Vorverkaufskarten können bei allen aktiven Mitgliedern erworben werden.

Damit ist der Eintritt bis 21.30 Uhr gesichert.

Sprich uns einfach an!

Wir freuen uns auf eine tolle Party mit Euch!

FZA 2016: Rückblick auf ein spannendes Jahr

FZA Jahresrückblick 2016

Mit dem Jahr 2016 endet für den Fanfarenzug ein tolles und ereignisreiches Jahr. Viele Proben und Auftritte sowie weitere schöne gemeinsame Momente ebneten unseren gemeinsamen Weg. Highlights des Jahres waren neben Auftritten in näherer Umgebung unter anderem die Konzertreise in die Hauptstadt Italiens.

Fasnet 2016: Trommler- und Fanfarenball mit sehr gutem Zuspruch

Wie jedes Jahr begann auch das Jahr 2016 mit vielen Auftritten und Umzügen anlässlich der alljährlichen Fasnet. Trotz der kurzen Fasnacht hatte der Fanfarenzug in dieser Zeit ungefähr 25 Auftritte und Umzüge von Feldkirch über Schlachters bis nach Altshausen. Das Antrommeln fand in Ankenreute statt, welches das Letzte in unserer Kapitänsuniform war.

FZ Aankenreute beim Umzug Grünkraut

Der FZA beim Umzug in Grünkraut

Unsere beiden Veranstaltungen – Trommlerball und Fanfarenball – waren in diesem Jahr sehr gut besucht und ein voller Erfolg. Auch das erste Indoor-Narrenbaumstellen, welches am Fanfarenball stattfand, fand großen Zuspruch.

Wir bedanken uns auf diesem Wege für Ihren Besuch auf unseren Veranstaltungen und hoffen, Sie auch im Jahr 2017 wieder begrüßen zu dürfen.

Mitgliederversammlung 2016: Änderungen in der Vorstandschaft

Die jährliche Mitgliederversammlung brachte im Jahr 2016 kleinere Änderungen mit sich. So schieden Benjamin Gläss und Manuel Bierenstiel auf eigenen Wunsch aus der Vorstandschaft aus. Neu gewählt wurden Kilian Steinegger (Kassierer) und Joachim Deuringer (Pressewart).

In den folgenden Monaten hatte der Fanfarenzug mehrere Auftritte, wie beispielsweise:

Konzertreise in die Hauptstadt Italiens

Das Highlight des Jahres 2016 war die im September angetretene Konzertreise nach Rom. Um unseren jungen Mitgliedern einen solchen Trip möglich zu machen, fand diese Reise in der letzten Woche der Sommerferien statt. Neben Platzkonzerten in den Gärten der Villa Borghese und vor den Katakomben stand unter anderem eine Papstaudienz auf dem Programm. Außerdem besuchten wir das Kolosseum, welches als größtes Amphitheater der Welt gilt. Des Weiteren besichtigten wir das Ausgrabungsgelände von Ostia Antica, die Katakomben von San Callisto sowie das Ferrari-Museum in Modena.

Fanfarenzug Ankenreute vor dem Tempel des Aesculapius

Fanfarenzug Ankenreute vor dem Tempel des Aesculapius

Frisch vermählte Fanfarenzügler

In diesem Jahr luden zudem zwei Mitglieder zu ihren Hochzeiten ein. Unser Mitglied Christian gab kurz vor der Reise nach Italien seiner Doro das Jawort. Erwähnenswert ist hier, dass sich beide anschließend in Rom den persönlichen Segen des Papstes abgeholt haben.

Manuel und seine Anja gaben sich am Strand von Mauritius das Eheversprechen. Nach ihrer Ankunft feierte das Ehepaar gemeinsam mit uns und anderen Gästen ein rauschendes Hochzeitsfest.

Ausblick auf das kommende Jahr 2017

Auch im kommenden Jahr ist des FZA wieder viel unterwegs. Derzeit findet in den Proberäumen der Festhalle Wetzisreute noch der letzte Feinschliff für die anstehende Fasnet statt. Auch sind noch die neuen Uniformteile in Arbeit.

Bereits sehnsüchtig warten wir auf unsere neuen Landsknechtstrommeln, welche die bisherigen, in die Jahre gekommenen Trommeln, ersetzen.

Hervorzuheben sind für das kommende Jahr besonders unsere beiden Veranstaltungen:

Samstag, 04.02.2017                    Trommlerball mit Shot A Duck

Samstag, 25.02.2017                    Fanfarenball mit der Alpenmafia

mit 2. Indoor-Narrenbaumstellen.

Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Der FZA bedankt sich für das Interesse und wünscht allen Mitgliedern, Fans und Helfern ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Start ins neue Jahr 2017.

Unterstützen Sie die Arbeit des Fanfarenzugs und werden Sie passives Mitglied! Formulare finden Sie auf unserer Website.

Das ausgefüllte Formular geben Sie einfach bei einem Mitglied des Fanfarenzugs ab oder senden Sie es an info@fz-ankenreute.de

Mit den besten Wünschen für das neue Jahr

Ihr Fanfarenzug Ankenreute e.V.

FZA mit neuer Fasnets-Uniform und Postanschrift

FZA mit neuer Adresse

Die Vorbereitungen auf die kommende Fasnet laufen auf Hochtouren. Außerdem haben sich die Kontaktdaten des Fanfarenzugs geändert. Nächster Auftritt ist auf der Hochzeit unseres aktiven Mitglieds Manuel.

Der FZA ab sofort mit neuer Adresse

Der Fanfarenzug Ankenreute teilt hiermit folgende Änderung seiner Kontaktdaten mit. Die Änderung ist ab sofort gültig. Unsere neue Anschrift lautet:

Landjugend Fanfarenzug Ankenreute e.V.

Breite Äcker 5

88281 Schlier-Wetzisreute

E-Mail: info@fz-ankenreute.de

Bitte nutzen Sie für den Schriftverkehr zukünftig die oben aufgeführte Adresse.

Vorbereitung auf die kommende Fasnet laufen auf Hochtouren

Nach unserem anstrengenden, aber erfolgreichen Proben-Wochenende am Flumserberg probt der Fanfarenzug in den heimischen Gefilden weiter. Kernpunkte der nächsten Wochen sind das Vertiefen neuer Musikstücke und die Verbesserung des vorhandenen Repertoires. Um die musikalischen Ziele zu erreichen, sind in den kommenden Wochen mehrere Sonderproben vorgesehen.

Auch wird derzeit an der neuen Fasnets-Uniform gebastelt. Hier arbeiten wir derzeit mit Hochdruck an einer passenden Lösung. Auch wenn es zeitlich eng werden könnte, sind wir zuversichtlich, am ersten Auftritt im neuen Jahr mit unserer neuen Fasnets-Uniform “aufzulaufen”.

Hochzeit von Manuel und Anja Ende November

Ende November sind wir auf der Hochzeit unseres Kameraden Manuel und seiner Anja zu Gast. Wir freuen uns, Teil dieses tollen Festes sein zu dürfen.

Die Hochzeit ist voraussichtlich der letzte große Auftritt in diesem Jahr.

Des Weiteren sind die ersten Termine für das kommende Jahr auf unserer Website online. Anbei ein Auszug unserer kommenden Termine:

Samstag,      26.11.2016              Hochzeit von Manuel und Anja

Samstag,      07.01.2017              Narrenbaumstellen Taldorf

Samstag,      14.01.2017              Manituball (Wetzisreute)

Sonntag,       15.01.2017              Umzug Grünkraut

Der Fanfarenzug Ankenreute auf Italienreise

FZA Reise nach Italien

Wer mit Trommeln und Fanfaren in grün-weiß-roter Uniform in einer römischen U-Bahn steht, zieht Blicke auf sich. Auf dem Weg zu seinem ersten Auftritt wird der Fanfarenzug Ankenreute vom Touristen selbst zur Attraktion. Für sechs Tage begab sich der FZA – Anfang September – auf eine musikalische und kulturelle Reise nach Modena, Rom und Ostia.

Jede gut geplante Reise muss scheitern, wenn bei der Abfahrt der Reisebus fehlt. Mit zwei Stunden Verspätung startete der FZA am 5. September 2016 Richtung Italien. Von Wetzisreute aus ging es am ersten Tag nach Modena, in das Land der Motoren. Und diesen Namen hat die Region wahrlich verdient. In der Stadt Modena befindet sich der Sitz des Luxuswagenherstellers Maserati.

Zwischenstopp in Modena: Besuch des Ferrari-Museums

In der näheren Umgebung sind Lamborghini und Ferrari angesiedelt. Zur Freude aller Sportwagenfreunde wurde dann am Morgen des zweiten Reisetages das Museo Enzo Ferrari in Modena besucht. Zum Geburtstag von Enzo Ferrari widmet das Museum seine Ausstellung in jährlichem Wechsel einem anderen Thema. Das Thema 2016: Red Carpet, als eine Homage an die internationale Filmwelt. In der Ausstellung findet sich der Rennwagen 512S aus dem Film Le Mans und der Testarosssa aus Miami Vice. Vom kantigen Oldtimer bis zum Supercar LaFerrari war für jeden Geschmack etwas dabei.

FZA im Ferrari-Museum

FZA im Ferrari-Museum

Nach einem kurzen Boxenstopp ging die Reise mit dem Sportbus weiter nach Rom. Bei der Fahrt zum Hotel zeigte der Busfahrer seine Rennfahrer-Qualitäten. Geschmeidig manövrierte er den Tandembus durch das römische Verkehrschaos, ganz zur Freude seiner Reisegesellschaft. Der frühe Abend lud die Fanfarenzügler zu einem ersten Streifzug Richtung Petersdom und Engelsburg ein.

Besuch der Generalaudienz des Papstes

Jeden Mittwoch findet bei gutem Wetter auf dem Petersplatz eine Generalaudienz des Papstes statt. Sofern sich dieser in der Stadt befindet. Wer aussichtsreiche Sitzplätze haben will, muss früh los. Etwa 25.000 Pilger versuchen bei der Audienz möglichst weit vorne zu sitzen. Also startete der dritte Reisetag für den Fanfarenzug um 6.30 Uhr. An den Zugängen zum Petersplatz stauten sich die Menschenmassen. Jeder Besucher wird kontrolliert wie am Flughafen. Wenn der Papst in seinem Mobil winkend um die Pilger kreist, wird klar warum. Der Papst wird von der Menge gefeiert wie ein Popstar. Die Pilger aus Argentinien, dem Senegal und aus aller Herren Länder wurden auf sieben verschiedenen Sprachen begrüßt. Papst Franziskus verurteilte in seiner Ansprache religiösen Hass und forderte auf zu Barmherzigkeit und Gerechtigkeit.

Eine besondere Ehre wurde dem frisch-vermählten Fanfaren-Ehepaar zu teil. In Brautkleid und Hochzeitsanzug durften sie gemeinsam mit anderen Paaren auf die Treppe des Petersplatzes und wurden vom Papst persönlich gesegnet.

FZA vor der Spanischen Treppe

FZA vor der Spanischen Treppe

Platzkonzert in den Gärten der Villa Borghese

Mit Uniform und Instrument stieg der FZA am Nachmittag in die U-Bahn, um für den ersten Auftritt in die Gärten der Villa Borghese zu gelangen. Mit einer Reiseführerin ging es vorbei an der noch nicht wiedereröffneten Spanischen Treppe auf den Pincio hinauf, einen der sieben Hügel Roms. Vom Aussichtspunkt Pincio eröffnete sich der Reisegruppe ein wunderbarer Blick über die Stadt. Die angrenzende Villa Borghese ist einer der schönsten Parks von Rom. Auf der Stadtkarte erscheint er wie ein grünes Herz im historischen Zentrum. Auf der 5 Quadratkilometer großen Anlage befinden sich neben malerischen Gärten und einladenden Liegewiesen zahlreiche Wasserspiele und Tempel. Auf dem Gelände befindet sich auch ein Tiergarten und das Kunstmuseum Galleria Borghese. Durch einen spätsommerlichen Nieselregen wurde die kleine Stadtführung jäh beendet. Glücklicherweise konnte sich der FZA in ein kleines Parkcafé retten. Nach einer Erfrischung und einem kleinen Platzkonzert zog der Fanfarenzug trommelnd durch die Alleen von uralten Bäumen in Richtung des Tempels des Aesculapius. Das anschließende Konzert am See des Tempels lockte die Parkbesucher wieder aus ihren Regenverstecken hervor. Die Zuhörer wurden dafür mit stimmungsvoller Fanfarenmusik belohnt.

Fanfarenzug Ankenreute vor dem Tempel des Aesculapius

Fanfarenzug Ankenreute vor dem Tempel des Aesculapius

Besuch des größten Amphitheater der Welt

Der vierte Tag der Italienreise stand ganz im Zeichen des antiken Rom. Die Reisegruppe des FZA traf sich mit der Reiseführerin am Kolosseum. Das Kolosseum von Rom ist das größte erhaltene antike Amphitheater und eines der Wahrzeichen der Stadt. Wer hat es nicht schon auf der italienischen 5-Eurocentmünze gesehen. Die Ruine aus dem 1. Jahrhundert nach Christus ist mit seinen 80 Eingangstoren und seiner hochtechnischen Baukunst auch heute noch eine eindrucksvolle Erscheinung. Vorbei am Konstantinsbogen ging die Tour weiter zum Forum Romanum. Unter den Augen der Touristenscharen arbeiten täglich Archäologen an den Ausgrabungen des Forums, die so manchem nur als Steinhaufen erscheinen mögen. Mit den bildhaften Beschreibungen einer kundigen Führerin ließ sich seine frühere Gestalt aber leicht erahnen. Das Forum war in der Antike nicht nur das politische, kulturelle und wirtschaftliche Zentrum der Stadt, sondern gar das Zentrum der Macht des gesamten römischen Weltreichs. An von Kapernsträuchen bewachsenen Mauern entlang ging es weiter Richtung Senatorenpalast, der heute als Rathaus dient. Um auf den Kapitolsplatz zu gelangen, musste sich der FZA durch Journalisten zwängen, die das Büro der neuen Bürgermeisterin belagerten. Die Mitte des Platzes ziert eine Reiterstatue von Marc Aurel, die von einem sternförmigen Pflaster umgeben ist. Eben diese Statue findet sich auch auf der italienischen 50-Centmünze. Mit dem Kolosseum und Marc Aurel im Geldbeutel ging es anschließend in die Mittagspause.

Besuch des Kolosseums

Besuch des Kolosseums

Für den Nachmittag war der Besuch des Ausgrabungsgeländes von Ostia Antica geplant. Mit dem Reisebus gelangte der Fanfarenzug in die Hafenstadt des antiken Rom. Die Besichtigung führte durch die Thermen des Neptun mit seinen schwarz-weißen Mosaiken, über die Kaserne der Feuerwache mit ihren Latrinen zum Platz der Korporationen. Die aufwendigen Mosaike vor den 1900 Jahre alten Büros des Platzes deuten auf Handelsvertretungen, Bäckereien und Tavernen hin. Die Stadt wurde ursprünglich als Militärlager zur Überwachung des Schiffsverkehrs an der Tibermündung gegründet. Heute liegt das alte Ostia im Landesinneren. Vorbei an gut erhaltenen Speichern für Getreide, Wein und Öl endete die Besichtigungstour im Theater des alten Ostia. Um die kulturgeladenen Fanfarenzügler nicht zu überlasten, ging es zum Abschluss des Tages zum Baden ans Mittelmeer. Nachdem zwischen den etlichen privaten Strandbädern des Lido di Ostia endlich ein frei zugänglicher Abschnitt gefunden war, wurde schnell klar, dass nicht jeder Ankenreuter Salzwasser in seinen Augen verträgt.

Besuch der Katakomben von San Callisto

Am fünften Tag stieg der Fanfarenzug unter die Erde, hinab in die Katakomben von San Callisto. Nach einer kurzen Wartezeit in der fast unerträglichen Mittagssonne verschafften die dunklen Gänge eine willkommene Abkühlung. Die Calixtus-Katakomben sind mit die größten und bedeutendsten Katakomben von Rom. Zwischen 130 und 460 nach Christus wurden sie als Grabstätten für christliche Würdenträger und Märtyrer genutzt. Auf mehrere Stockwerke verteilt erstreckt sich das Netz von Gängen über eine Gesamtlänge von knapp 20 Kilometern. Der heiligste Ort der Katakomben ist die Krypta der Päpste. In ihr sind neun Päpste begraben, weshalb sie den Beinamen „kleiner Vatikan“ trägt. Ein weiterer Höhepunkt ist die mit Wandmalereien verzierte Krypta der heiligen Caecilia, der Schutzpatronin der Kirchenmusik. Während dem Rundgang waren dem schwäbischen Katakomben-Guide die FZA-T-Shirts aufgefallen. Begeistert lud er den Fanfarenzug ein, im oberirdischen Bereich der Katakomben ein Platzkonzert zu geben. Dort warteten bereits weitere Touristen aus Frankreich, Australien und China auf den Beginn ihrer Touren. Das internationale Publikum ließ sich von Musikstücken wie „Mammamia“ und „Trojan Horse“ mitreißen und startete eine Polonaise. Bereits nach kurzer Zeit unterlagen einige Teenies dem Charme unserer jungen Fahnenschwinger und fingen lautstark an zu kreischen.

Platzkonzert an den Katakomben

Platzkonzert an den Katakomben

Über die Via Appia Antica hinweg, ging es anschließend mit dem Bus weiter in die Albaner  Berge. Vorbei am Castel Gandolfo, der Sommerresidenz des Papstes, durch die Weinanbaugebiete der Campagna Romana bis nach Frascati. Bei einem gemeinsamen Essen mit Weinverkostung fand die Reise ein angenehmes Ende. Dass der Strom in der Kantine ausgefallen war und die Räumlichkeiten nur mit Kerzenlicht beleuchtet waren spielte dann auch kaum eine Rolle.

Nach einem Frühstück im Hotel machte sich der Fanfarenzug am 10. September auf den Heimweg nach Schlier. Auch bei einer kurzen Reise lassen sich viele neue Eindrücke sammeln und Vorurteile beseitigen. Wer die beste Pizza Italiens sucht, wird in Rom wohl nicht fündig werden. Trotz zahlreicher Angebote wurde im Großstadtgetümmel der italienischen Hauptstadt auch nicht eine Fanfare ausgeraubt. Ohne den beherzten Busfahrer und seine italienische Fahrweise würde der FZA wohl noch heute im ewigen Stau Roms stecken. So wie Rom dem Sprichwort nach nicht an einem Tag erbaut wurde, lässt sich die italienische Metropole und ihr antikes Erbe auch nicht in einer Woche erkunden. Die gelungene Reise mit einer Mischung aus Geschichte, Musik und Vergnügen macht Lust auf mehr. Eine Reise mit dem Fanfarenzug bringt immer Spaß für Jung und Alt. Die nächste Ausfahrt kommt bestimmt.

Fanfarenzug Ankenreute e.V.

Joachim Deuringer, Pressewart

 

FZA in der Schweiz: Hüttenaufenthalt am Flumserberg

FZA Probenwochenende in Hütte Sarganserland

Der Fanfarenzug war am vergangenen Wochenende auf einer Hütte in den Schweizer Bergen. Vor unserem Hüttenaufenthalt spielten wir bei unserem aktiven Mitglied, Alexander Fuchs, anlässlich seines 40. Geburtstags.

Perfekte Einstimmung auf das gemeinsame Wochenende

Bevor sich der Fanfarenzug ins Sarganserland in die Schweiz begab, war der FZA bei unserem aktiven Mitglied, Alexander Fuchs, eingeladen. Die Einladung zu seinem Geburtstag wurde von den Aktiven fast vollzählig angenommen – war Alexander doch 13 Jahre in der Vorstandschaft tätig, davon 11 Jahre als 1. Vorstand.

Auf der Geburtstagsfeier, welche am letzten Oktober-Wochenende stattfand, zeigten wir bei einer musikalischen Einlage unser Können und feierten gemeinsam mit Alexander und seinen Gästen ein tolles Geburtstagsfest.

Probenwochenende in der Schweiz für den Feinschliff

Am letzten Wochenende (04.11.2016 – 06.11.2016) besuchte der FZA, wie bereits angekündigt, eine Hütte im Flums (St. Gallen/Schweiz). Dort nutzten wir die gemeinsame Zeit, um neue Musikstücke einzuüben und uns den nötigen Feinschliff für die anstehende Fasnet zu holen. Neben den musikalischen Aspekten standen auch andere gemeinsame Aktivitäten – wie die Erkundung des Flumserbergs – auf dem Programm. Auch das angrenzende Hallenbad wurde von manchen Aktiven nach den anstrengenden Proben in Anspruch genommen.

Lust auf den Fanfarenzug? Komm vorbei!

Unser Verein sucht ständig junge Männer, die sich für Fanfarenmusik interessieren.

Um bei uns mitzumachen, müsst Ihr keine Profi-Musiker sein. Die Instrumente stellt der Verein und die Ausbildung übernehmen die aktiven Mitglieder des Fanfarenzugs.

Unsere Proben finden in der Regel immer donnerstags von 20:00 bis 22:00 Uhr statt (Jugendprobe: 19:15 Uhr-20:00 Uhr).

Komm einfach vorbei! Wir freuen uns auf Dich!