Der Fanfarenzug auf Maitour im Westerwald

Der Fanfarenzug auf Maitour im Westerwald

„Gäste vom Bodensee“ kündigte der Musikverein Brunken für sein Maifest am 1. Mai 2017 an. Der Fanfarenzug Ankenreute ging vom 29.04.2017 bis zum 01.05.17 auf Maitour in den Westerwald.

Am frühen Samstagmorgen startete der FZA mit dem Bus in den rheinland-pfälzischen Teil des Westerwaldes nach Brunken in Selbach. Nach einer siebenstündigen Fahrt wurde der Verein in Brunken mit Waffeln aus dem Holzofen begrüßt. Bei der Familie eines Fanfarenzüglers bedankte sich der FZA mit einem Ständchen. Anschließend wurde das Hotel bezogen.

Glück Auf: Der FZA in der Grube Bindweide

Nachdem der Fanfarenzug Ankenreute in der Fasnet drei Jahre als Bergmann unterwegs war, musste im Westerwald natürlich ein Bergwerk besucht werden. Der Westerwald zwischen Hessen, Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen ist als Teil des Rheinischen Schiefergebirges ein traditionelles Abbaugebiet für Schiefer, Ton und Eisenerz. Im Besucherbergwerk Grube Bindweide konnten die Fanfarenzügler ein Gefühl für die Arbeit unter Tage bekommen und die Druckluftbohrer und Meißel aus nächster Nähe betrachten.

Anschließend konnte auf dem 22 Meter hohen Barbaraturm bei strahlendem Sonnenschein die Aussicht über den Westerwald genossen werden. Die Aussichtsplattform ist das Gerüst eines ehemaligen Förderturms und befindet sich in der Nähe des Standorts des ehemaligen Förderturms der Grube Bindweide.

Der Fanfarenzug besucht die Hachenburger Erlebnisbrauerei

Gegen Mittag begab sich der FZA in die Hachenburger Erlebnis-Brauerei. Bei einer Tour durch Zwickelkeller, Lager- und Reifehaus einer der ältesten Pils Brauereien Deutschlands wurde der Fanfarenzug Brauzeuge. Im Gastraum „Schalander“ gab es anschließend Mittagessen. Der Region gemäß gab es Deftiges. Kartoffelsuppe mit Treberbrot und Hachenburger Pils. Beim Gehen stieß der FZA durch Zufall auf den jungen Geschäftsführer in Sonntagsklamotten. Im Gespräch stellte sich heraus, dass diesem Ravensburg durch eine örtliche Brauerei wohl bekannt sei. Allerdings könne man das oberschwäbische Pils nicht mit dem Pils aus dem Westerwald vergleichen, da es sehr viel herber sei. Sehr gerne ließ sich der Fanfarenzug anschließend zu einem spontanen Auftritt überreden und wurde Brauerei gemäß belohnt.

Am Nachmittag des 30. April stand dann noch das Maibaum schlagen auf dem Programm. Zusammen mit dem Musikverein Brunken zog der FZA mit einem kleinen Umzug vom Musikhaus zum Rande des naheliegenden Waldes. Unter musikalischer Begleitung wurde ein Baum gefällt, aus dem Westerwald gezogen, geschält und anschließend vor dem Musikhaus geschmückt und gestellt. Der Abend fand mit Holzkohlegrill ein gemütliches Ende im Musikhaus. Dabei konnte der Fanfarenzug die berühmte Westerwälder Gastfreundschaft erleben.

Der Fanfarenzug Ankenreute beim Maifest in Brunken

An einem regnerischen Montagmorgen machte sich der Fanfarenzug auf zum Maifest des Musikvereins Brunken. Dort angekommen zeigte sich sofort die heimliche Verbundenheit zwischen Schlier und Brunken. Der Maibaum war zersägt. Der Maibaum hatte die Walpurgisnacht nicht überstanden.

Der Fanfarenzug Ankenreute umrahmt musikalisch das Maifest in Brunken

Zusammen mit den „Dicken Backen“ des Musikvereins Brunken startete der Frühschoppen und schloss mit dem „Egerlandorchester“ des Musikzuges Wendershagen. Dazwischen gab der Fanfarenzug Ankenreute sein Musikalisches zum Besten. Neben den aus der Heimat wohlbekannten Klängen der Musikvereine, bot der FZA eine musikalische Abwechslung, die bei den Festgästen auf allgemeine Begeisterung stieß. Die Besucher kamen nach regionalem Brauch auf Ladewägen und Anhängern zum Maifest. Aufgrund des Wetters aber leider deutlich weniger als in den Vorjahren. Mit den Abschiedsgrüßen des Vorstandes des Brunkener Musikvereins begab sich der der FZA am Nachmittag auf den Heimweg nach Wetzisreute.

Stellt sich zuletzt die Frage, ob Schlierer sagen können, dass sie vom Bodensee kommen. Und weiter, wann es das letzte Mal am 1. Mai nicht geregnet hat. So wie Schlier ungefähr am Bodensee liegt, liegt der Westerwald ungefähr bei Köln und Bonn. Da der Fanfarenzug in Brunken leider nur ein verregnetes Maifest erleben konnte, muss diese Reise wohl in Zukunft wiederholt werden. Der Musikverein Brunken ist jedenfalls herzlich eingeladen zu unserem 60-jährigen Jubiläum 2018! Auf das eine freundschaftliche Partnerschaft der Vereine entstanden sei.

Der Landjugend Fanfarenzug Ankenreute beim Maifest des MV Brunken

Der FZA beim Maifest des Musikvereins Brunken

Landjugend Fanfarenzug Ankenreute e.V.

Joachim Deuringer, Pressewart

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.